Histogramm, was ist das und wie liest man es?

Histogramme sind auf den meisten Kameras verfügbar und stellen eine einfache Möglichkeit dar, zwei wichtige Dinge zu beurteilen. Wenn du es noch nie verwendet hast, oder dir nicht ganz sicher bist was es dir zeigen soll, lies weiter, um es richtig zu verstehen. Das Histogramm einer Kamera ist eine grafische Darstellung des Tonumfangs in deinem Bild. Mit anderen Worten, es zeigt dir, wie viel von deiner Szene als Schatten aufgenommen wird, wie viel als Highlight und wie viel dazwischen.

 

Wie man ein Histogramm liest

Die linke Seite entspricht dem Schattendetail und die rechte Seite den Highlights, die du entweder bei der Bildkomposition oder nach der Wiedergabe deines Bildes sehen kannst. Normalerweise wird dieses Histogramm angezeigt, wenn du die Tasten "Disp", "Info" oder das Steuerkreuz deiner Kamera drückst, aber grundsäzlich je Modell verschieden, also lesen das bitte in deinem Handbuch nach, wenn du dir  nicht sicher bist. Wenn du das Histogramm ansiehst, erhältst du von zwei Dingen eine bessere Vorstellung.

Die erste ist die Gesamtbelichtung. Wenn du die Blende, Verschlusszeit und ISO deiner Kamera anpasst, solltest du die Informationen im Diagramm sehen. Wenn du die Belichtung erhöhst - z.B. durch eine längere Verschlusszeit oder eine größere Blende, siehst du, wie sich diese nach rechts und weg von der linken Seite der Skala bewegt. Dies liegt daran, dass mehr von der Szene als Mittelton und Highlight und weniger als Schatten aufgenommen wird. Ebenso wird durch das Verringern der Belichtung diese Tonspreizung von den Lichtern weg und hinunter zu den Schatten verschoben. Bei einer durchschnittlichen Szene, die natürlich eine abwechslungsreiche Mischung aus Lichtern, Schatten und Mitteltönen enthält, möchtest du diese Streuung so halten, dass sie irgendwo in die Mitte der Skala passt, und das sollte dir eine gute Belichtung ermöglichen.

Doch nicht jede Szene ist gleich, hier kommen das zweitwichtigste ins Spiel: Wie viel Detail aufgenommen wird und wie viel verloren geht. Sobald das Diagramm beginnt, viele Toninformationen zu zeigen, die auf beiden Seiten verdichtet sind, bis zu dem Punkt, an dem es über den Rand geht und die Skalenspitze erreicht, werden Details in diesem Bereich nicht richtig aufgezeichnet. Zu viel davon auf der linken Seite bedeutet, dass du Schattendetail verlierst, und zu viel davon auf der rechten Seite zeigt an, dass die Highlights ausbrennen. Der Schlüssel dazu ist also, dass die von dir gewählten Belichtungseinstellungen dies nicht zulassen.

Es ist wichtig, dass du daran denkst, dass verschiedene Szenen unterschiedliche Histogramme haben, und es ist nichts falsch daran, dass es mehr Details auf der einen Seite als auf der anderen gibt. Wenn du immer versuchst, deine Belichtung so einzustellen, dass alles so weit wie möglich im Mittelpunkt bleibt, wirst du feststellen, dass einige Szenen einfach nicht richtig aussehen.

Wenn du beispielsweise eine Szene im Schnee aufnimmst, wirst du dir wahrscheinlich mehr Informationen auf der rechten Seite der Skala wünschen, da die Szene mit mehr Highlight-Details als sonst gefüllt wird. Wenn du versuchst, all dies bis in die Mitte der Skala für das Gleichgewicht zu schieben, wird der Schnee eher in grautönen als in Weiß aufgenommen werden.

Histogramme sind besonders nützlich, da sie nicht von der Helligkeit des LCD-Bildschirms deiner Kamera oder des elektronischen Suchers (falls deine Kamera einen hat) beeinflusst werden. Manchmal kann es notwendig sein, die Helligkeit von einem davon zu erhöhen, um eine klare Sicht zu erhalten, vielleicht beim Fotografieren im Freien, wenn es sonnig ist, aber das kann es schwieriger machen, zu sehen, ob du der Szene die richtige Belichtung geben hast..

Was dich jedoch betrifft, sind andere Aufnahmeeinstellungen, die du möglicherweise gewählt hast, wie z.B. Kontrast- oder Dynamikeinstellungen. Wenn du eine kontrastreiche Aufnahmeeinstellung wählst, wirst du feststellen, dass sowohl in den Schatten als auch in den Lichtern mehr Informationen auf Kosten der Mitteltondetails aufgenommen werden, als wenn du eine standardmäßige Kontrasteinstellung verwenden würdest. Umgekehrt können die Einstellungen zur Optimierung des Dynamikbereichs Hervorhebungs- und Schattendetails stärker in die Mitte des Diagramms bringen, um zu verhindern, dass diese verloren gehen.


 

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentar als Gast veröffentlichen.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung der Webseite. Mit der Nutzung der Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen