RAW-Dateiformat, das digitale Negativ

Das RAW-Dateiformat ist das Äquivalent der digitalen Fotografie zu einem Negativ in der Filmfotografie: Es enthält unberührte, "rohe" Pixelinformationen direkt vom Sensor der Digitalkamera. Digitalkameras "entwickeln" diese RAW-Datei normalerweise, indem sie sie in eine vollfarbige JPEG- oder TIFF-Bilddatei konvertieren und die konvertierte Datei dann auf deiner Speicherkarte speichern. Digitalkameras müssen bei der Entwicklung einer RAW-Datei mehrere interpretative Entscheidungen treffen, so dass das RAW-Dateiformat dir mehr Kontrolle darüber bietet, wie das endgültige JPEG- oder TIFF-Bild erzeugt wird.

Zum JPEG- und TIFF-Dateiformat gibt es diesen Beitrag:

WAS IST DER UNTERSCHIED ZWISCHEN JPEG- UND TIFF-DATEIEN?

 

Überblick

Eine RAW-Datei wird in mehreren Schritten zu einem endgültigen JPEG- oder TIFF-Bild entwickelt, die jeweils mehrere unumkehrbare Bildeinstellungen enthalten können. Ein wesentlicher Vorteil von RAW ist, dass es dir ermöglicht, die Anwendung dieser Anpassungen zu verschieben - was mehr Flexibilität gibt, diese später selbst anzuwenden, und zwar so, wie es für jedes Bild am besten geeignet ist.

 

Flexibler Weißabgleich

Der Weißabgleich ist der Prozess der Entfernung unrealistischer Farbstiche, so dass Objekte, die persönlich weiß erscheinen, auf deinem Foto weiß werden. Farbstiche in JPEG-Bildern können oft in der Nachbearbeitung entfernt werden, allerdings auf Kosten von Bittiefe und Farbraum. Denn der Weißabgleich wurde praktisch zweimal eingestellt: einmal bei der RAW-Konvertierung und dann wieder bei der Nachbearbeitung. RAW-Dateien bieten dir die Möglichkeit, den Weißabgleich eines Fotos einzustellen, *nach der Aufnahme* - ohne unnötige Bits zu zerstören.

 

Hohe Bittiefe

Digitalkameras zeichnen jeden Farbkanal mit einer höheren Genauigkeit auf als die 8 Bit (256 Stufen) pro Kanal, die für JPEG-Bilder verwendet werden. Die meisten aktuellen Kameras erfassen jede Farbe mit einer Genauigkeit von 12 Bit (212 = 4096 Stufen) pro Farbkanal und liefern ein Mehrfaches an Pegeln, als dies mit einem kamerainternen JPEG erreicht werden könnte. Eine höhere Bittiefe verringert die Anfälligkeit für Posterisierung und erhöht deine Flexibilität bei der Wahl des Farbraums und bei der Nachbearbeitung.

 

Dynamischer Bereich und Belichtungskorrektur

Das RAW-Dateiformat bietet in der Regel einen deutlich höheren "Dynamikumfang" als eine JPEG-Datei, je nachdem, wie die Kamera dein JPEG erstellt. Der Dynamikbereich bezieht sich auf den Bereich von hell bis dunkel, der von einer Kamera erfasst werden kann, bevor er vollständig weiß bzw. schwarz wird. Da die Rohfarbdaten nicht mit Hilfe von Kurven in logarithmische Werte umgewandelt wurden, kann die Belichtung einer RAW-Datei nach der Aufnahme leicht angepasst werden. Die Belichtungskorrektur kann Messfehler korrigieren, verloren gegangene Schatten hervorheben oder Details hervorheben.

 

Verbesserte Schärfung

Da eine RAW-Datei unberührt bleibt, wurde die Schärfung innerhalb der Kamera nicht angewendet. Das Schärfen auf einem PC kann somit weniger Halo-Artefakte für ein gleichwertiges Schärfen erzeugen. Da die Schärfe vom beabsichtigten Betrachtungsabstand deines Bildes abhängt, bietet das RAW-Dateiformat auch mehr Kontrolle darüber, welcher Typ und wie viel Schärfe angewendet wird (je nach Zweck). Das Schärfen ist in der Regel der letzte Schritt der Nachbearbeitung, da es nicht rückgängig gemacht werden kann, aus diesem Grund ist ein vorgeschärftes JPEG nicht optimal.

 

Verlustfreie Komprimierung

Das RAW-Dateiformat verwendet eine verlustfreie Kompression, so dass es nicht unter den bei der "verlustbehafteten" JPEG-Kompression sichtbaren Kompressionsartefakten leidet. RAW-Dateien enthalten mehr Informationen und erreichen eine bessere Kompression als TIFF, jedoch ohne die Kompressionsartefakte von JPEG.

 

Nachteile

RAW-Dateien sind viel größer als ähnliche JPEG-Dateien, so dass weniger Fotos auf die gleiche Speicherkarte passen.

RAW-Dateien sind zeitaufwendiger, da sie möglicherweise eine manuelle Anwendung jedes Konvertierungsschrittes erfordern.

RAW-Dateien brauchen oft länger, um auf eine Speicherkarte geschrieben zu werden, da sie größer sind, daher erreichen die meisten Digitalkameras möglicherweise nicht die gleiche Bildrate wie bei JPEG.

RAW-Dateien können nicht sofort an andere weitergegeben werden, da sie eine spezielle Software zum Laden benötigen, weshalb es notwendig sein kann, sie zuerst in JPEG zu konvertieren.

 

Was ist zu beachten

Ein Problem mit dem RAW-Dateiformat ist, dass es nicht sehr standardisiert ist. Jede Kamera hat ihr eigenes proprietäres RAW-Dateiformat, so dass ein Programm möglicherweise nicht alle Formate lesen kann. Glücklicherweise hat Adobe eine Digital Negative (DNG) Spezifikation aentwickelt, die darauf abzielt, das RAW-Dateiformat zu standardisieren. Darüber hinaus sollte jede Kamera, die die Möglichkeit hat, RAW-Dateien zu speichern, mit einer eigenen Software ausgestattet sein, um sie zu lesen.

Gute RAW-Konvertierungssoftware kann Batch-Prozesse durchführen und automatisiert oft alle Konvertierungsschritte mit Ausnahme derjenigen, die du ändern möchtenst. Dies kann den Vorteil der Benutzerfreundlichkeit von JPEG-Dateien mindern oder sogar beseitigen.

Viele neuere Kameras können RAW- und JPEG-Bilder gleichzeitig speichern. Dies liefert dir ein sofortiges endgültiges Bild, behält aber das RAW "negativ" bei, falls später mehr Flexibilität gewünscht wird.

 

Was ist also besser? RAW oder JPEG?

Es gibt keine einzige Antwort, da dies von der Art der Fotografie abhängt, die du machst. In den meisten Fällen bieten RAW-Dateien aufgrund ihrer technischen Vorteile die beste Lösung. RAW-Dateien geben dir viel mehr Kontrolle, aber damit einher geht der Kompromiss aus Geschwindigkeit, Speicherplatz und Benutzerfreundlichkeit. Der RAW-Kompromiss lohnt sich für Sport- und Pressefotografen manchmal nicht, obwohl Landschafts- und die meisten Kunstfotografen oft RAW wählen, um das Bildqualitätspotenzial ihrer Digitalkamera zu maximieren.


 

Kommentare (0)

Rated 0 out of 5 based on 0 voters
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentar als Gast veröffentlichen.
Rate this post:
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung der Webseite. Mit der Nutzung der Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen