Verwandel deinen inneren Kritiker in einen Verbündeten

Lange Zeit war ich selbst mein größter Kritiker und habe mir die besten Fotos schlecht geredet. Ich brauchte lange, dieses auf ein gesundes Maß zu reduzieren. Mach nicht den selben Fehler. Selbstkritik ist gut, solange sie im richtigen Verhältnis angewendet wird. Zu was sie wird, hängt davon ab, wie du dich zu ihr beziehst und sie benutzt. Wie bei jedem Tier kann die richtige Pflege und Fütterung Wunder wirken, während Vernachlässigung und Missbrauch zu monströsen Ergebnissen führen können.

Die Analyse- und Vorstellungskraft des inneren Kritikers ist wirklich außergewöhnlich. Dieser innere Kritiker ist ein Schutzmechanismus. Seine Aufgabe ist es, dir zu helfen, mögliche Gefahren zu vermeiden. Er eignet sich hervorragend, um Schwachstellen oder Mängel zu erkennen, die negative Auswirkungen haben können, wenn sie unkorrigiert bleiben und unkontrolliert fortgesetzt werden. Er kann schnell Verbesserungspotenziale identifizieren. Er kann alle Arten von äußerst wertvollem Feedback liefern.

Aber der innere Kritiker hat seine Grenzen. Der innere Kritiker spricht aus einem Punkt der Angst. Er motiviert auch durch Angst. Er ist ein Pessimist. Er ist oft genau, aber nie unfehlbar. Aus diesem Grund ist er nicht gut darin, unterstützend zu wirken, sondern kann stattdessen Zweifel und Unsicherheit schaffen. Seine Kritik kann nicht konstruktiv sein, wenn sein Feedback nicht in einen sinnvollen Kontext gestellt wird. Wenn es zu weit geht, können seine Auswirkungen zu negativen Ergebnissen und sogar zu Lähmungen führen.

Wie kannst du also diese mächtige Stimme vom Feind in einen Verbündeten verwandeln?

Betrachte zunächst den inneren Kritiker als einen vertrauenswürdigen Verbündeten - einen mit Einschränkungen. Wann immer du die Stimme des inneren Kritikers hörst, frage, ob das, was er zu bieten hat, hilfreich ist. Wenn ja, nutze sein Feedback, um deine Ergebnisse zu verbessern. Wenn dies nicht der Fall ist, bestätige es ruhig, sage ihm, dass du ihn sowohl in der Vergangenheit als auch in der Zukunft als Verbündeten schätzt, und nenne klar und deutlich den/die Gründe, warum du dich entschieden hast, die Wahl zu treffen, die du triffst. Sag ihm, dass du dich auch in Zukunft mit ihm beraten wirst. Dein innerer Kritiker wird dir glauben, wenn du ihn regelmäßig konsultierst - und sogar respektierst, wenn du es tust. Vielleicht gibst du deinem inneren Kritiker sogar ein alternatives Projekt, an dem er im Hintergrund arbeiten kann, während du mit anderen Dingen beschäftigt bist.

Bleib ruhig; deine innere Kritik kann sich von negativen Emotionen ernähren. Sobald du deine Entscheidung getroffen hast, sei standhaft. Denke daran, dass es, wie bei einem Kind mit einem Wutanfall, manchmal vorkommen kann, dass es zum Schweigen gebracht werden muss. Aber nicht zu lange zum Schweigen bringen. Viele der Dinge, die er zu sagen hat, können sehr nützlich sein, wenn man sich an seine Stärken und Grenzen erinnert.

Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung der Webseite. Mit der Nutzung der Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.